Sport- und Veranstaltungskalender 2023

27. Deutsche Ruderergometer-Meisterschaft / 2. Offene Indoor-Rowing Meisterschaft

Die THG-Halle in Essen-Kettwig war am Sonntag zum wiederholten Male Austragungsort der Deutschen Meisterschaften auf dem Ruderergometer. „Endlich wieder Live und Kampf Seite an Seite“ war ein oft gehörtes Zitat unter den 651 Startern des Events, konnten doch die Veranstaltungen in den beiden Vorjahren nur Online stattfinden. Im großen Starterfeld waren auch sieben Aktive unseres Bernburger Ruderclubs, welche alle mindestens mit einer Medaille dekoriert, die Heimreise antreten konnten.

„Es ist schön, dass wir bei den Ergometer-Wettkämpfen wieder mit mehreren Aktiven vertreten sind,“ freute sich unser Vereinsvorsitzender Gerhard Hartkopf, der in der Vergangenheit oft der einzige Starter unseres Clubs bei solchen oder ähnlichen Veranstaltungen gewesen ist. Im Rennen der Masters der AK I fügte „Hardy“ seiner beeindruckenden Erfolgsbilanz auf dem Ergometer einen weiteren Titel hinzu. „Ich wollte unter 3:30 Minuten bleiben und das habe ich, auch Dank der Unterstützung von Maik an meiner Seite, mit 3:28 Minuten ist das auch gelungen!“

Bei den Mädchen in der AK 13 konnte Paula Maria Buch souverän ihren Vorjahrestitel erfolgreich verteidigen und blieb als einzige Starterin unter der 4 Minuten Marke. Die Plätze 7 und 10 erruderten in der AK 14 weiblich Luise Wartmann und Charlotte Handt. „Die Mädchen sind alle im Bereich ihrer Bestzeiten unterwegs gewesen und Paula hat nach dem nicht so guten Athletik-Wettkampf in Magdeburg gezeigt, was sie drauf hat,“ war Trainer Maik Wartmann zufrieden.

Ein Highlight des Tages wurde das Rennen der 14-jährigen Jungen, was sogar beim Regattasprecher tolle Emotionen auslöste, welche sich auch auf das Publikum übertrugen. Cheftrainer Maik Wartmann hatte hier schon im Vorfeld mit Medaillen seiner beiden Schützlinge Antony Grube und Jakob Kannenberg geliebäugelt. Beide lieferten sich bis auf die imaginäre Ziellinie ein spannendes Duell und ließen sich auch von den zwischenzeitlichen Führungen anderer Wettkämpfer nicht von ihren durch den Trainer erteilten Marschrouten abbringen. Am Ende trennten den Sieger Antony und den Zweitplatzierten Jakob nur 0,1 sec und der zweite Deutsche Meistertitel für den Bernburger Ruderclub war eingefahren.

In der gemischten Staffel der AK 13/14 brannten die Schützlinge dann gemeinsam ein Feuerwerk ab und holten überlegen den Sieg in der Besetzung Luise Wartmann, Charlotte Handt, Antony Grube und Jakob Kannenberg vor der Konkurrenz, 14 Sekunden betrug ihr Vorsprung auf die Gegnerschaft, eine kleine Welt im Rudern.

Den Medaillensatz für unseren Ruderclub komplettierte Steffen Planer bei den Masters E mit dem Gewinn der Bronzemedaille.

So zeigte sich das Trainerteam, bestehend aus Maik Wartmann und Daniel Sobotta, auch sehr zufrieden mit den erzielten Leistungen, welche zeigen, dass man in der Vorbereitung auf die Regattasaison 2023 auf dem richtigen Weg ist. Beide hatten durch ihre Anfeuerung und Betreuung der Aktiven direkt neben den Ergometern auch einen großen Anteil am sehr guten Ergebnis, wofür sich die Aktiven an dieser Stelle herzlich bedanken!

Steffen Planer

Athletikwettkampf 2023

In diesem Jahr fand nach dreijähriger Pause endlich der 26. Athletik Wettkampf am 21.01.2023 in Magdeburg statt. Während die Junioren und älter bei den mitteldeutschen Ergometermeisterschaften an den Start gingen, traten die Sportler der Altersklassen 10 bis 13 im Sechskampf sowie im Gewandheitslauf gegeneinander an.

Nach einer gemeinsamen Erwärmung mit allen 130 Kindern ging es auch schon los.

Zunächst konnten in der Sporthalle fleißig Punkte gesammelt werden. Auf dem Plan standen die Disziplinen Oberköperaufrichten aus der Rückenlage, Dreierhopp, Kastenbumerangtest, Klimmzug aus dem Liegehang und Hockwende. In die Gesamtwertung ging außerdem ein Lauf auf dem Außengelände über 400m für AK 10, 800m für AK 11-12 und 1500m für AK13 ein.

Neben den Sechskampfdisziplinen zeigten die Kinder beim Gewandheitslauf, wie geschickt sie verschiedene Hindernisse nacheinander überwinden konnten. Hier hieß es aber auch schnell sein. Denn die Chance auf das Treppchen hatten nur die schnellsten Zeiten.

Bei den Jungs in der AK 10 schaffte es Jonas Hayer vom Bernburger RC auf Platz 2 im Gewandheitslauf und in der Gesamtwertung des Athletikwettkampfs. Er musste sich nur von Jakob Sachenbacher vom GRC Bitterfeld geschlagen geben.

In der AK 11 der Mädchen setzte sich Greta Karls vom Bernburger RC gegen alle anderen Teilnehmerinnen in ihrer Altersklasse durch und konnte den Athletikwettkampf mit einer klaren Führung für sich entscheiden.

Eine weitere Treppchenplatzierung gelang Anne Villin vom Bernburger RC. Nach Amy Hecht vom SC Magdeburg hatte sie die zweitbeste Wertung im Athletikwettkampf von 16 Teilnehmerinnen in der AK 12 der Mädchen.

Herzlichen Glückwunsch an alle Platzierten und vielen Dank an den SC Magdeburg für die Ausrichtung und Organisation des Wettkampftages.

2. Mitteldeutsche Ruderergometer-Meisterschaft – Gute Ergebnisse stimmen die Trainer optimistisch

Die zweiten Mitteldeutschen Meisterschaften auf dem Ruderegometer konnten, nach einer virtuellen Auflage im vergangenen Jahr, nun endlich wieder in Präsenz und virtuell stattfinden. Vereinen, Sportlern und Trainern war die Erleichterung darüber anzumerken. Natürlich waren wir alle sehr gespannt, wie gut die Konkurrenz über den Jahreswechsel gekommen ist.

Traditionell am 3. Januar-Wochenende machen sich unserer Sportlerrinnen und Sportler auf den Weg nach Magdeburg, wo neben dem schon erwähnten Wettkampfformat auch der Athletikwettkampf des RusA für die Altersklassen 9 bis 13 Jahre stattfand.

An der MDEM nahmen Vereine aus Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt teil. Vereine die eine lange Anreise nach Magdeburg nicht in Kauf nehmen wollten, hatten die Möglichkeit auch virtuell an den Meisterschaften teilzunehmen. Dieses Angebot wurde gerade von einem Großteil der sächsischen Vereine und den Thüringer Sportkameraden in Anspruch genommen. Das Meldeergebnis konnte sich sehen lassen und die Organisatoren waren sehr zufrieden.

Die ersten Rennen für den Bernburger Ruderclub absolvierten die Mädchen der Altersklasse 14. Hier gingen in der Leistungsklasse 1 Charlotte Handt und Luise Wartmann an den Start. Marit Großhans musste krankheitsbedingt leider passen. Charlotte und Luise begannen ihr Rennen genauso, wie es die Trainer mit ihnen geübt hatten und zogen ihr Rennen nach Plan durch. Am Ende sprang für Charlotte ein guter 5. Und für Luise der 6. Platz heraus. Trainer Maik Wartmann konnte mit diesem Auftakt sehr zufrieden sein. In ihrer Altersklasse siegte Leonie Hausschild vom SC Magdeburg.

Nach den Mädchen folgten nun die Jungs der Altersklasse 14, ebenfalls in der Leistungsklasse 1. Am Start waren hier Anthony Grube, Jakob Kannenberg, Jakob Böttcher und Raphael Chipczinski. Emil Filke musste ebenfalls krankheitsbedingt abmelden. Das Starterfeld umfasste insgesamt 23 Starter und am Ende mussten sich Anthony Grube und Jakob Kannenberg nur einem Ruderer von der Halleschen Rudervereinigung geschlagen geben. Anthony belegte einen sehr guten zweiten und Jakob den dritten Platz. Raphael Chipczinski erruderte sich einen guten 11. Platz und Jakob Böttcher erreichte den 17. Platz. Beiden Sportlern fehlt für das Ergometerrudern etwas mehr Kraft um weiter vorn mitfahren zu können. Alle Sportler konnten ihre Zeiten aus dem Training bestätigen oder auch verbessern.

Mit einem positiven Ergebnis wusste endlich auch Florentine Timplan nach dem Ende ihres Rennens in der AK JF B (15 u. 16 J.) zu überzeugen und zauberte den Trainern ein Lächeln ins Gesicht. Sie konnte in einem engen Rennen die vorgegebene Marschroute durchziehen und landete nach 1500 Metern auf einem hervorragenden dritten Platz in einem Starterfeld von 9 Ruderrinnen. Ganz besonders stolz waren die Trainer darauf, dass Florentine nun endlich mal gezeigt hat, was sie kämpferisch draufhat. Sie musste sich nur Megan Schellhase aus Wittenberg und Joanna Legler aus Pirna geschlagen geben.

Bei den männlichen Junioren B der Leistungsklasse 2 über ebenfalls 1500 Metern ging Niklas Ludwig an den Start. Der großgewachsene schlanke Sportler hatte es in einem Feld von 6 Startern mit Gegnern zu tun, welche ihm gewichtsmäßig und kräftemäßig teils weit voraus sind. Dennoch wich Niklas nach dem Start nicht von der vorgegebenen Marschroute der Trainer ab und konnte dank seines guten Rhythmusgefühls sein Rennen auf einem guten 4. Platz abschließen. Bei der Meldung zum Rennen der Leichtgewichte in der gleichen Altersklasse ist den Trainern ein Fehler unterlaufen und sie haben Julian Maserak in der Leistungsklasse 1 gemeldet, was zu Folge hatte, das er sich auf der 2000 Meter Distanz mit seinen Gegnern messen musste. Dennoch wusste er trotz der ungewohnten Streckenlänge mit einem respektablen Ergebnis zu überzeugen und stellte hier ebenfalls seine kämpferischen Qualitäten unter Beweis. Am Ende wurde es der 6. Platz mit einer Zeit von 7:40,2 min.

In den Altersklassen der männlichen Masters schickte der Bernburger RC drei Aktive an den Start. In der AK MM E ergriff Steffen Planer den Griff des Ruderergometers und ließ diesen erst nach 3:15,1 min und durchruderten 1000 m wieder los. Er setzte sich gegen Ralf Mehr vom RC Alt Werder Magdeburg durch. Ingo Pernt war der einzige Starter in der AK MM F und erruderte eine Zeit von 3:25, 7 min. Auch unser Vereinsvorsitzender Hardy ist ein gern gesehener Stammgast zu solchen Veranstaltungen und konnte als einziger Starter der AK MM G eine Zeit von 3:30,0 min erreichen.

Alles in Allem war es eine gelungene Veranstaltung die vielleicht im kommenden Jahr so organisiert wird, dass alle Vereine in Präsenz teilnehmen können bzw. werden. Nun heißt es noch die kommenden Wochen beim Kraft-, Athletik- und Ausdauertraining zu nutzen um den Start in die Wassersaison nicht zu verschlafen.

Am 05.02.2023 ist für einige wenige Sportler unseres Vereins die Teilnahme an einem der größten Ruderergometer-Wettkämpfe in Essen-Kettwig geplant. Viel Erfolg!!

Beitrag zur Bootshausgeschichte

Unter dem Link unten können Interessierte einen Auszug aus einer grossen Abhandlung über historische Bootshäuser in Deutschland nachlesen. Wir sind dort noch als Ruderclub Victoria aufgeführt.

Quelle: „Historische Bootshäuser, Architektur des deutschen Rudersports 1883 – 1933“, Petra Hoffmann, 2021

Auszug historische Bootshäuser

Ferienfreizeit Prieros

Bei Temperaturen, die wir im Herbst Ende Oktober nicht gewöhnt waren, haben sich unsere Kinder und Jugendlichen auf den Weg an den Hölzernen See gemacht Am Sonntag den 23.10.2022 konnte der Bootshänger bei vielversprechendem Wetter abgeladen, die Motorboote ins Wasser gelassen und fix die Zimmer bezogen werden, bevor die ersten Aktivitäten auf die Sportler warteten.

Die Woche war gezeichnet durch Sonne satt und wenig Wind – die perfekten Voraussetzungen um an der frischen Luft zu sein, alte und neue Bekannten aus den befreundeten Vereinen zu treffen und gemeinsam die Ferien zu verbringen.

Während die älteren Sportler das gute Wetter nutzten um auch mal im Ruderboot abzulegen, so lernten unsere Anfänger bei perfekten Bedingungen – spiegelglattem Wasser – in der berüchtigten „Anfängerbucht“ die Grundlagen des Rudersports kennen. Dabei lernten die Kinder vor allem das Boot und einen sicheren Umgang mit ihm kennen und konnten erste Einblicke in unseren schönen Sport sammeln. Ziel ist für den ein oder anderen eventuell die Technikstufe geworden, welche im nächsten Jahr abgelegt werden soll. Sie dienen sowohl der Sicherheit auf dem Wasser als auch auf dem Land, denn ohne Bootskenntnisse geht nichts.

Einige Highlights prägten die Woche maßgeblich, denn seit ein paar Jahren sind die „Prieros-Games“ aus der Ferienfreizeit im Herbst nicht mehr wegzudenken. Bei spannenden Teamspielen zum Thema Geschwindigkeit, Geschicklichkeit oder auch kleinen Kraftspielen konnten unsere Bernburger mit und gegen ihre Freunde aus den sachsen-anhaltinischen Ruderclubs antreten.  Ein weiterer Höhepunkt war die obligatorische Fahrradtour zur Eisdiele an der sich alle Vereine beteiligten. Bevor die Woche voller Spaß und schönem Herbstwetter beendet war gab es dann am Freitag aber noch ein kleines bisschen Rudersport. Bevor in den Vereinen offiziell die Wintersaison eröffnet wird stand am Freitag die Prieros-Herbstregatta auf dem Plan, bei denen die Kinder eine festgelegte Strecke rudern um einen Standpunkt für das kommende Jahr zu haben.

Direkt im Anschluss wurden dann auch schon wieder alle Boote abgebaut, die Skulls verladen und das Gelände des „KiEZ – Hölzerner See“ wieder sauber und ordnungsgemäß hinterlassen.

Einen schönen Ausklang für alle Kinder, Jugendlichen, Übungsleiter und das Trainerteam fand diese aufregende Woche bei einem gemeinsamen Grillabend und einem Lagerfeuer, bevor am Samstag wieder alle in ihre Heimatvereine fuhren.

Nun heißt es auch für uns: Ab ins Wintertraining – auf das Ergometer, Athletiktraining und Koordination bevor wir für die Vorbereitungen auf die Rudersaison 2023 wieder nach Prieros zurückkehren.

Trainerlehrgang des RuSA in Wittenberg bei schönstem Herbstwetter

Wie in jedem Jahr hat der Ruderclub Wittenberg seine Vereinsräume für den Trainerlehrgang des RuSA zur Verfügung gestellt. Bei kaltem, aber sonnigen Herbstwetter, haben Trainer aus ganz Sachsen-Anhalt den Termin unseres Lehrwartes Robert Hartmann in Anspruch genommen, um die Gültigkeit ihrer Lizenzen zu verlängern und um einige Anregungen für ein abwechslungsreiches und sicheres Training zu bekommen. Vom Bernburger RC nahmen Daniela Mohs, Ulrike Michelbrink, Torsten Suchomski und Daniel Sobotta an diesem Lehrgang teil.

Themen des Lehrganges waren unter anderem eine sportgerechte Ernährung im Training und im Wettkampf, der Relative-Age-Effekt, Sicherheit auf dem Wasser, Training mit dem eigenen Körpergewicht und ein sicherer Bootstransport zur Regatta. Auch eine Gruppenarbeit zum Thema Ernährung sollte den Verlauf etwas auflockern und interessanter gestalten. Die Ergebnisse der Gruppenarbeit wurden dann vorgetragen und ausgewertet.

Neben Referenten aus dem RuSA kamen auch sportartfremde Referenten und auch ein Referent eines Rudervereins aus Hessen zu Wort. Nach diesen Vorträgen und einer Mittagspause referierte unser Landestrainer Paul Heinrich kurz über die abgelaufene Wettkampfsaison aus Sicht des DRV und aus Sicht des RuSA. Hier gab es durchaus auch kritische Anmerkungen von der Basis über die derzeitige Situation im DRV. Die Ergebnisse des RuSA vom Junioren- bis in den U23-Bereich waren durchaus erfolgreich.

Zum Ende des Lehrgangs wurden einige Termine des RuSA mitgeteilt bzw. abgestimmt.

Ein Dank geht an unseren Lehrwart Robert Hartmann für die gute Organisation des Lehrgangs, sowie an alle Referenten und an den Ruderclub Wittenberg.

Abrudern 2022 – Bestes Herbstwetter zum Abschluss einer erfolgreichen Saison

Abrudern im Herbst bringen viele ältere Vereinsmitglieder oft mit nassem, kaltem und dunklem Wetter in Verbindung. Doch Petrus war uns an diesem 22. Oktober sehr wohl gesonnen und bescherte uns einen sonnigen und warmen Herbsttag.

Beste Voraussetzungen um eine erfolgreiche Saison ausklingen zu lassen. Traditionell werden die Vereinsmeister im Einer des weiblichen und männlichen Bereichs über die Strecke von 1000 m ausgefahren. Der Herausforderung bei den Jungen/Männern stellten sich die Sportler der AK 13. Emil, Jakob K., Anthony, Jakob B und Rafael. Bei den Mädchen/Frauen gingen Charlotte, Luise, Marit und Paula an den Start. Den ersten Titel fuhren dann auch die Mädchen untereinander aus. Mit Unterstützung unseres Schiedsrichterassistenten Jörn Großhans wurden die Sportlerrinnen auf einer Linie ausgerichtet und er gab dann auch das Startkommando. Bereits nach dem Start konnte sich Luise Schlag für Schlag absetzen und ließ ihren Mitstreiterinnen kaum eine Möglichkeit heran zu rudern. Im Ziel jubelte dann Luise vor Paula und Charlotte.

Bei den männlichen Vertretern bestand für Jörn erstmal die Herausforderung fünf Boote optimal auszurichten, denn eigentlich starten auf der Saale maximal 4 Boote nebeneinander. Als dies geschafft war und das Startkommando ertönte fuhren alle Ruderer ohne große Schwierigkeiten los. Zu keiner Zeit stand, trotz der begrenzten Flussbreite, ein Rennabbruch im Raum. Nach der 1000 m Distanz hieß der souveräne Vereinsmeister im Einer 2022 Anthony Grube gefolgt von Jakob Kannenberg und Rafael Chipzcynski.

Alle Sportlerrinnen und Sportler stellten sich dann nach dem Anlegen den obligatorischen Fotos.

Nach den Rennen um die Vereinsmeisterschaft, konnten auch alle Vereinsmitglieder die Möglichkeit zu einer gemeinsamen Ausfahrt nutzen. So fanden sich einige Kinder- und Juniorenvierer auf Höhe des Bootshauses des WSV Empor ein. Auch zwei Großboote waren auf dem Wasser zu bestaunen. Ein Riemenachter mit Sportlern ab 18 Jahre aufwärts und ein Doppelachter der Jugend. Gemeinsam ruderte das gesamte Feld dann wieder Richtung Bootshaus und bildete mit dem Bernburger Schloß im Hintergrund ein wiedermal tolles Bild. Nach dem lautstarken Beenden der Saison durch den dreifachen Schlachtruf Sport frei!“ legten bis auf die beiden Achter alle Boote an. Die genannten Achter trafen sich noch zu einem kleinen Ausscheid auf Höhe des Maritimen Clubs. Hier erfolgten das Ausrichten und der Start aus dem Motorboot heraus. Vom Start weg hat die Jugend im Doppelachter den erfahrenen Ruderrecken des Riemen-Achters keine Chance gelassen und gewannen das Rennen deutlich.

Nach den sportlichen Aktivitäten trafen sich dann alle Vereinsmitglieder, Gäste, Eltern und Großeltern in gemütlicher Runden zu einer Bratwurst, Kuchen, Bier und weiteren Getränken und ließen die abgelaufene Saison Revue passieren.

Ein Dank geht an alle Helfer die auf- und abgebaut haben, an alle Kuchenbäcker und an die Küchencrew. Bis zum nächsten Mal.

Alle guten sind Dinge sind drei – Rudernachwuchs geht bei der Landekaderüberprüfung in Brandenburg an den Start

Am 08.Oktober absolvierten, bereits zum bereits dritten Mal, einige unserer Nachwuchsruderer in Brandenburg auf dem Beetzsee einen Wettkampf. Hierbei handelte es sich um die Landeskaderüberprüfung des Ruderverbandes Sachsen -Anhalt (RuSA). Der Zweck dieser Veranstaltung, an welcher Sportlerinnen und Sportler ab der Altersklasse 12 bis zu den Junioren A teilnehmen, ist es den Leistungsstand der Ruderrinnen und Ruderer in der Bootsklasse Einer zu überprüfen.

Den Anfang für die Bernburger in der AK Mädchen Jahrgang 2010 machte an diesem Tag Paula Buch. Sie konnte sich nach ihrem Vorlauf für das Finale um die Plätze 1 bis 6 qualifizieren. In ihrem Finallauf hatte sie es dann mit Sportlerrinnen aus Weißenfels, Magdeburg und Merseburg zu tun. Wie schon in der ganzen Saison wusste Paula mit stabilen Ergebnissen zu überzeugen und lies auch bei diesem Rennen nicht viel zu. Am Ende des Rennens musste sie sich nur Leonie Schneller vom WRV geschlagen geben, konnte aber 3 Konkurrentinnen vom SC Magdeburg auf die Plätze verweisen.

Luise Wartmann und Charlotte Handt hießen die Sportlerrinnen, welche sich bei den Mädchen des Jahrgangs 2009 den Konkurrentinnen stellten. Luise hatte vor der LKÜ noch, gemeinsam mit Marit Großhans, ein kleines Trainingslager der deutschen Ruderjugend in Hannover absolviert. Marit konnte aber leider krankheitsbedingt nicht an den Start gehen. So lag es an Luise und Charlotte die Vereinsfarben der Bernburger bestmöglich zu vertreten. Am Ende ihrer Vorläufe stand dann fest, dass sich Luise für des Rennen um die Plätze 1 – 6 qualifiziert hat und Charlotte um die Plätze 7 – 12 fährt. Da beide Mädchen sehr trainingsfleißig sind, hätte auch Charlotte einen Platz unter den ersten sechs Ruderrinnen erreichen können. Sie musste aber krankheitsbedingt die letzten Trainingseinheiten ausfallen lassen. Am Ende des Tages erruderte Luise in ihrem Finallauf einen guten dritten Platz. Sie musste sich Lea Schatz (HRV) und Merleem Philipp (WRV) den Fortritt lassen. Für Charlotte reichte es in ihrem Lauf leider nur zu einem 4. Platz, was in der Endabrechnung einen 10. Platz bei 14 Starterrinnen bedeutete.

Bei dem männlichen Jahrgang 2009 gingen alle Ruderer des aktuellen Bundessiegers im Doppelvierer an den Start. Dies Sind Anthony Grube, Jakob Kannenberg, Emil Filke und Rafael Chipzynski. So stark sie in der Gemeinschaft sind, so unterschiedlich sind doch die Ergebnisse bei diesem Wettkampf im Einer. Anthony wusste mal wieder in beiden Rennen an diesem Tag zu überzeugen. Seine clevere Renntaktik, sich sofort nach dem Start abzusetzen und das Rennen von vorn zu kontrollieren ging mal wieder voll auf und er siegte dann auch in seinem Finallauf (Platz 1 – 6) souverän vor zwei Ruderern vom HRV.

Dieses Selbstvertrauen wünscht sich Trainer Maik Wartmann auch bei Jakob Kanneberg. Der groß gewachsene Sportler hat alle Voraussetzungen um bessere Ergebnisse im Einer heraus zurudern. Doch eine seiner großen Schwäche ist der Start. Hier braucht er einige Schläge um Sicherheit zu gewinnen und auf Geschwindigkeit zu kommen. Am Ende des Wettkampftages konnte Jakob ein für ihn versöhnliches Ergebnis herausrudern und siegte im Lauf im die Plätze 7 – 12. Für eine Platzierung unter den ersten sechs Ruderern hat er das Zeug und dies muss das Ziel für das kommende Jahr sein.

Für Rafael war es die erste LKÜ. Er begann mit dem Rudern erst im letzten Herbst und hat sich seit dem menschlich und sportlich toll entwickelt. Der eher ruhige und überlegte Sportler wusste mit der Qualifikation für den Lauf um die Plätze 7 – 12 zu überzeugen. Hier konnte er zwei Konkurrenten des SCM und einen aus Zschornewitz hinter sich lassen. Am Ende war es dann ein guter 9. Platz.

Der vierte im Bunde ist dann noch unser Emil gewesen. Der große schlaksige Sportler beendete den Renntag mit einem in der Gesamtwertung enttäuschenden 20. Platz. Hier ist nach Überzeugung der Trainer auch eine deutlich bessere Platzierung drin. Die körperlichen Voraussetzungen sind vorhanden, es fehlt manchmal an der notwendigen eigenen Motivation.

Aufgrund der gezeigten Ergebnisse ist es unserem Verein wieder einmal gelungen seinen Status als Landesleistungsstützpunkt zu behaupten. Hierfür gilt der Dank allen verantwortlichen Trainern, Sportlern und denen die stets die notwendigen Voraussetzungen dafür schaffen.