Besuch aus Passau

Der Passauer Ruderverein von 1874 e.V., den Kennern des Bernburger Rudersportes durchaus bekannt durch Felix Wimberger, dem langjährigen Partner unseres Doppel-Weltmeisters Maximilian Planer, besuchte mit seiner Männer-Wanderrudergruppe „Die Krawotten“ den Bernburger Ruderclub vom 21.-23.09.2018. Neben einem umfangreichen Kulturprogramm war der Höhepunkt des Ausfluges eine Tagesfahrt nach Barby. Anbei einige Bilder, ein ausführlicher Bericht aus Sicht der Passauer Teilnehmer erscheint  in der dritten Ausgabe unserer Vereinszeitung „Der Ruderbo(o)te:“

Steffen Planer

Wanderrudertreffen in Havelberg

Im  Terminkalender der Freizeitruderer stand in der Zeit vom 15.06. bis 17.06. das 6. Wanderrudertreffen von Sachsen-Anhalt in Havelberg an, welches alle 2 Jahre von einem anderen Ruderclub ausgerichtet wird. 80 Ruderer aus Sachsen-Anhalt und angrenzenden Bundesländern waren angereist. Auch wir Bernburger Ruderer nahmen mit 3 Ruderkameradinnen sowie 5 Ruderkameraden teil.

Am Sonnabend klingelte der Wecker zeitig und nach einem kräftigenden Frühstück ging es für  Steffen, Daniel und Peter mit den mitgebrachten Fahrrädern von Havelberg nach Arneburg. Der Rest fuhr mit dem Bus zum Startpunkt nach Tangermünde zum dortigen Ruderclub. Als alle Boote zu Wasser waren und im Hafenbecken warteten, gab die Havelberger Wanderruderwartin Beate Gädecke die Wanderfahrt frei. So nahmen u.a. wir, Christine, Jana, Lutz und Günter im Vierer mit einem Ruderkameraden aus Verden, die 38 Kilometer von Tangermünde nach Havelberg, in Angriff. Bei  herrlichem Ruderwetter ging es unterhalb der Burg aus dem Hafen von Tangermünde raus auf die Elbe.

Die  Mittagspause war in Arneburg angesagt. Dort trafen die Ruderer mit den Fahrradfahrern zum „Nudeln mit roter Soße“-Essen zusammen. Die  Mittagspause konnte dann auch genutzt werden, um auf die Aussichtsplattform von Arneburg zu steigen, welche einen weiten Ausblick auf die Elbauen freigab. Wir Ruderer nahmen nach der Mittagspause die letzten 20 Kilometer in Angriff, wobei hier noch zwei Fähren und eine Schleuse auf uns warteten. Da wir diese jeweils zusammen passieren sollten, waren alle Boote nicht weit auseinander und es ergab sich beim Sammeln der Boote das eine oder andere Gespräch mit dem Nachbarn.

Am Steg der Ruderriege Havelberg wurden dann alle Bootsbesatzungen namentlich von Schulle  begrüßt und an Land erwarteten uns ein reichliches Kuchenbüffet und natürlich ein kaltes Bier. Der Abend klang sehr gemütlich bei Musik, sommerlichen Temperaturen und angeregten Gesprächen aus.

Es war wiedermal ein schönes Wochenende im Kreise der Wanderruderer und dafür der Ruderriege Havelberg einen herzlichen Dank  für die tolle Organisation.

G. Fritsche

Bernburger Wanderruderer nehmen an der Karfreitags – Fahrt des RC AKen teil

„Nach Hohenwarthe rudern wir meistens ein- bis zweimal je Saison“, so Peter Brüning, der Vereinsvorsitzende des RC Aken. So hatte der RC auch am Karfreitag zu einer Fahrt  eingeladen, welche zwischen der Autobahn- und der Trogbrücke bei Hohenwarthe endete. Zwei Doppelvierer und ein Doppelzweier legten pünktlich 8:15 Uhr vom noch mit Raureif bedeckten Steg ab und machten sich auf den Weg. Petrus meinte es gut an diesem Freitag mit der Wasser-Reisegruppe, bei Sonnenschein und leichten Schiebewind kam man sehr gut voran, das gute Wetter sollte den ganzen Tag halten. Die Frühstückspause als „Mitbring-Stärkung“ wurde am Steg von Union Schönebeck eingelegt, bevor es weiter ging in Richtung Landeshauptstadt.

Der Senior der Tour und gleichzeitig unser umsichtiger Fahrtenleiter, Helmut Merseburg, ließ es sich trotz seines stolzen Alters von 85 Jahren nicht nehmen, die erste Etappe bis zum Flusskilometer 323 aktiv zu rudern. Auf Grund des guten Wetters empfing uns hier eine geöffnete Terrasse beim „Mückenwirt“. Frisch gestärkt ging es pünktlich um 14 Uhr wieder auf die Elbe und nach gut 1,5 Stunden erreichten wir nach 64 km Rudern unser Tagesziel.

Unter den Teilnehmern waren mit Jana, Daniela, Torsten und Steffen auch vier Aktive unseres Vereins. „Wir sind ein offener Verein und freuen uns immer über auswärtige Teilnehmer. Außerdem kennen wir uns von den traditionellen Nikolaus- Fahrten ohnehin alle“, freute sich der Vereinsvorsitzende des RC Aken über den personellen Zuwachs, den es auch freut, dass die anhaltinischen Vereine bei den Wanderfahrten zunehmend enger zusammen rücken.

Nach der Heimfahrt und der Säuberung und Einlagerung der Boote wurden wir im Vereinshaus schon die Pläne für weitere gemeinsame Touren geschmiedet.

Steffen Planer

Elbaufwärts von Aken nach Rosslau

Die jährliche „Nikolausfahrt“  von Roßlau nach Aken Anfang Dezember ist vielen ein Begriff und fester Bestandteil des Terminkalenders der Wanderruderer aus der Region Anhalt. Gemeinsam rudern zu dieser Ausfahrt die Roßlauer, Akener, Dessauer und Bernburger Aktiven nun schon viele Jahre. Auf der letzten Tour haben wir, Daniela Mohs, Torsten Suchomski und ich, uns einen Gig-Zweier von den Roßlauern ausgeliehen, während die anderen Teilnehmer Akener Boote benutzten.

Auf der Fahrt hatten wir dann die Idee, dass wir das Boot Anfang des Jahres doch eigentlich auch die 18 km zurück nach Roßlau rudern könnten. Gesagt, getan… Nachdem die ersten Termine Anfang des Jahres durch das Hochwasser verschoben werden mussten, ging es am 24.03. pünktlich um 8:30 Uhr los.

Gegen 12 Uhr erreichten wir Roßlau, erschöpft aber auch froh, es trotz hohen Pegels  geschafft zu haben. Elbaufwärts ist eben doch eine andere Herausforderung. Den Spruch vieler Elberuderer: „Elberudern macht hart!“ können wir bestätigen.

Steffen Planer

Wanderfahrt zum Wasserstraßenkreuz mit Magdeburger Ruderfreunden – 02.09.2017

Wanderfahrt Bad Schandau – Belgern mit den Ruderfreunden des Ruderclubs Aken