Ausschreibung Drachenbootregatta 2022

Starke 11 Mannschaften begeisterten die Zuschauer bei der 17. Auflage unserer Drachenbootregatta

2021 fand die 16. Drachenbootregatta noch unter einigen zusätzlichen Auflagen, neben den sowieso üblichen, statt. Doch 2022 konnte wir unsere zweite Großveranstaltung des Jahres ohne Testvorlagen und Eingangskontrollen durchführen. Alle Mannschaften und Zuschauer haben es uns gedankt.

Der Start in den Regattatag verlief etwas holprig, da die angemieteten Drachenboote etwas verspätet am Bootshaus ankamen. Doch davon ließ sich der Regattastab um Daniel Sobotta und Jürgen Kairies nicht aus der Ruhe bringen. Die verlorene Zeit wurde bei den Trainingsfahrten der einzelnen Teams wieder reingeholt und so war eine pünktliche Eröffnung möglich. Nach einer kurzen Ansprache und Begrüßung aller Mannschaften ging es gleich zur Verlosung der Startnummern über. Im Regattabüro glühte der Stift um einen zeitnahen aktuellen Stand des Wettkampfgeschehens zu garantieren.

Als nun alle Startnummern vergeben waren, konnte der Start der ersten Vorläufe vollzogen werden. Den Start betreuten unserer beiden erfahrensten Leute für diese Position. Hierbei handelt es sich um Andy Reiche, welcher das Motorboot, aus welchen das Startkommando ertönt, immer in einer für unseren Starter Dieter Schmidt optimalen Position hält. Jeder Start wurde durch dieses Duo absolut gewissenhaft durchgeführt, was auch die Teams sehr schätzen.

Vom ersten Vorlauf an sagte unser langjähriger Regattaleiter Jürgen Kairies spannende Rennen voraus. Kein Team konnte sich in all den nun folgenden Auseinandersetzungen deutlich von der Konkurrenz absetzen. Jeder Sieg musste hart erkämpft werden.

Im Laufe des Renntages war manch ein Rennen so knapp, das sogar unserem Zielgericht einmal ein Fehler unterlief und versehentlich im Rennprotokoll die Startnummern vertausch wurden, was einen falschen Zweitplatzierten zur Folge hatte. Doch durch den folgenden Einspruch und der Kontrolle mit Hilfe unserer Zielkamera, konnte der Fehler schnell korrigiert werden und der Jubel war auf der einen Seite groß und auf der anderen Seite wurde nun endgültig der Kampfgeist geweckt.

Nach fünf Vorläufen mussten die Verlierer zusätzlich in die nun folgenden beiden Hoffnungsläufe gehen. Die Sieger und ein Zweitplatzierter aus den Hoffnungsläufen ergänzten nun die endgültigen Viertelfinalläufe. Bereits nach den nun absolvierten Rennen, kristallisierten sich die ersten Favoriten heraus. Hierzu zählten der Titelverteidiger die Quietscheenten und die Feserdrachen.

Nach den Viertelfinalläufen folgten nun 5 Halbfinalläufe. In den Halbfinals A bis C kämpften die Mannschaften um die Platzierungen 1 – 6. Hierzu gehörten unter anderem treue Mannschaften wie die Himmelfahrtsfreunde oder die Kiezpiraten. Die Mannschaften der Halbfinalläufe C bis D konnten leider nur noch um die Platzierungen 7 bis 11 paddeln.

Wie schon den ganzen Renntag über waren auch die Rennen in den Halbfinals sehr spannend und selbst führende Mannschaften mussten bis zur Zieldurchfahrt den Rhythmus bewahren um nicht von den Konkurrenten kurz vorher abgefangen zu werden.

Die Finalläufe verlangten den Teams noch einmal alles ab und jede Mannschaft wollte diesen Tag mit einem positiven Ergebnis abschließen, egal ob auf Platz 10 oder Platz eins. Und so gingen alle nochmal mit voller Motivation an den Start. Am Ende dieser Veranstaltung konnten die Quietscheenten ihren Titel aus dem Vorjahr verteidigen und dürfen den Wanderpokal mit nach Hause nehmen. Auf Platz zwei folgten die Ruderpiraten gefolgt von den Feserdrachen.

Das Gesamtergebnis zeigt, das die Platzierungen 1 bis 7 von sehr erfahrenen Crews belegt wurden und die sogenannten Neulinge teilweise noch Lehrgeld zahlen mussten. Nichts desto trotz hoffen wir das die neuen Mannschaften um die Haihappen und Feuerdrachen im nächsten Jahr wieder am Start sind.

Der Bernburger Ruderclub bedankt sich bei allen Helfern für den gezeigten Einsatz, bei allen Mannschaften für die Disziplin und Fairness, beim THW und bei der Wasserwacht des DRK. Ohne Euch und weitere ungenannte Personen und Institutionen wäre solch eine Veranstaltung nicht möglich.

Wir freuen uns auf das kommende Jahr und hoffen das alle Mannschaften wieder mit von der Partie sind.

Abschlussplatzierungen:

  1. Platz Quietscheenten
  2. Platz Ruderpiraten
  3. Platz Feserdrachen
  4. Platz Hamster aus Bründel
  5. Platz Salzstangen
  6. Platz Kiezpiraten
  7. Platz Stadtdrachen and Friends
  8. Platz Haihappen
  9. Platz Himmelfahrtsfreunde
  10. Platz Feuerdrachen
  11. Platz Lindentrolle

Ein großes DANKE an alle helfenden Hände!!

Im letzten Jahr gelang uns der Re-Start unserer Drachenbootregatta noch unter diversen Auflagen.

2022 konnten wir wieder wie gewohnt diverse Stammmannschaften und neue Teams bei der 17. Drachenbootregatta willkommen heißen.

Auch das Teilnehmerfeld hat sich gegenüber dem letzten Jahr um 5 Mannschaften erhöht.

Um dieses Wettkampfformat durchführen zu können sind viele fleißige Hände notwendig. Hierzu kann der Vorstand nur DANKE sagen an all die Helfer, die zu einem, im Großen und Ganzen, reibungslosen Ablauf beigetragen haben.

Danke auch an die Helfer des THW OV Bernburg (Streckensicherung) und an die Wasserwacht des DRK Bernburg-Köthen (Rettungsdienst, med. Versorgung)

Ein Dank geht auch an die Stadt Bernburg, den Salzlandkreis, an alle benachbarten Vereine und Institutionen und an das WSA MD Außenstelle Bernburg für die gute Zusammenarbeit.

Vielen Dank euch allen!!

Vorstand Bernburger Ruderclub                                                                                                           Regattaleitung

16. Drachenbootregatta des Bernburger Ruderclub war ein voller Erfolg

Nach langem Hoffen und Bangen, vielen auch kontroversen Diskussionen und schlussendlich eine sich entspannende Pandemiesituation haben uns dazu bewogen uns mit der Organisation dieser Veranstaltung zu beschäftigen. Wochenlang haben wir gemeinsam die Veranstaltung geplant und versucht mit Hilfe eines vernünftigen und realistischen Konzeptes einen sicheren Wettkampf zu organisieren, der allen Mannschaften Spaß machen soll. Da die Durchführung der Regatta doch relativ kurzfristig erfolgte, waren wir dann sehr froh, dass 6 Mannschaften ihr Kommen zugesagt haben. Zu diesen sechs Mannschaften gehörten die „Hamster aus Bründel“, „Quietscheenten“, „Feser & Wittig“, „KIEZ-Piraten“, „Himmelfahrtsfreunde“ und die „Stadtdrachen“.

Gegenüber den mehr als zehn Mannschaften der letzten Jahre ist dies natürlich ein erheblicher Rückgang der Meldungen. Dennoch sahen wir als Organisatoren dies erstmal nicht ganz so kritisch, da wir nun erstmal prüfen mussten ob unserer Organisationstruktur noch so funktioniert wie vor der Pandemie. Und sie tat es. Mit einigen neuen Unterstützern und alten Hasen, haben wir mit einer hohen Motivation und viel Einsatz eine tolle Regatta auf die Beine gestellt und viele positive Rückmeldungen der Mannschaften erhalten.

Nachdem alle Teams die Teilnahmevoraussetzungen erfüllt haben, begann, laut dem Zeitplan, welcher von Jürgen Kairies erstellt wurde, jede Mannschaft mit einem individuellen Training um sich mit dem Boot und dem Steuermann vertraut zu machen und um neue Mannschaftsmitglieder an das Gefühl und die Bewegungsabläufe zu gewöhnen.

Um 13:45 begannen dann die Vorläufe der beiden 3er-Gruppen, welche sich im Losverfahren, jeder Mannschaftkapitän musste ein Los ziehen, zusammensetzten.

In der Gruppenphase fuhren die „Quietschenenten, „Stadtdrachen“ und „“Himmelfahrtsfreunde“ in der Gruppe B und „Feser & Wittig“, „Hamster aus Bründel“ und „KIEZ-Piraten“ in der Gruppe A gegeneinander.

Die Sieger der Vorläufe erhielten einen Punkt und nach insgesamt sechs Rennen standen die Halbfinal-Paarungen fest. Schon in den Vorläufen kristallisierten sich die starken Boote, welche zum Teil auch viel Erfahrung aus den letzten Jahren mitbrachten, heraus.

In den Halbfinalläufen fuhr dann der Gruppenerste aus Gruppe A gegen den Gruppenzweiten aus Gruppe B und umgekehrt.

Hier ergaben sich dann folgende Paarungen: Hamster aus Bründel gegen Himmelfahrtsfreunde und Quietscheenten gegen KIEZ-Piraten. Aus diesen beiden Paarungen gingen dann nach hartem Kampf die Hamster aus Bründel und die Quietscheenten als Sieger hervor. Diese beiden Boote waren auch schon in den Vorläufen nicht zu schlagen und untermauerten somit ihren Anspruch auf die Goldmedaille.

Nach den Halbfinalläufen und dem sich darauß ergebenen Rennen um Platz eins 1 wurden die Platzierungsläufe ausgefahren. Diese Läufe waren nicht weniger spannend und wurden von mitgereisten Fans und den Ersatzleuten lautstark unterstützt. Folgendes Ergebnis stand nach diesen Läufen fest:

6. Platz: Stadtdrachen & Friends
5. Platz: Team Feser & Wittig
4. Platz: Himmelfahrtsfreunde
3. Platz: KIEZ-Piraten

Gegen 17 Uhr wurde dann das mit Spannung erwartete Finale mit den Mannschaften der „Quietscheenten und den „Hamstern aus Bründel“ aufgerufen. Und dieses Finale hielt was sich nach den vorherigen Rennen andeutete. Es entwickelte sich vom Start weg ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen in welchem beide Mannschaften den Sieg wollten. Am Ende konnten sich die „Quietscheenten“ durchsetzen und gewannen diese Veranstaltung zum Ersten mal.

2. Platz: Hamster aus Bründel
1. Platz: Quietscheenten

Herzlichen Glückwunsch an den Sieger und alle weiteren Platzierten. Wir hoffen Ihr kommt im nächsten Jahr wieder.

Dank des genau ausgearbeiteten Zeitplans von unseren langjährigen Regattaleiter Jürgen Kairies, welcher hier gemeinsam mit Sarah Hantschel als Regattasprecher fungierte, wurde der straffe Zeitplan eingehalten. Dies kann aber auch nur dann funktionieren, wenn alle Mannschaften diszipliniert mitarbeiten. Hier gab es keine Probleme und alle Mannschaften, Zuschauer und Vereinsmitglieder konnten eine gut organisierte Sportveranstaltung erleben.

Wir heißen Euch schon jetzt im nächsten Jahr willkommen!!

15. Bernburger Drachenbootregatta am 10.08.2019

Der Bernburger Ruderclub e.V. schaffte es wieder, eine tolle Drachenbootregatta auf die Beine zu stellen. Allen Beteiligten kann man dazu nur gratulieren.

Im Vorfeld der Regatta sah es aber zunächst gar nicht danach aus, weil die Anmeldungen der Teams mehr als schleppend eintrafen. Das Org.-Team machte sich schon ernsthaft Gedanken, worin die Ursachen liegen könnten. In etwa: Haben wir den Termin falsch gewählt oder sind die Teams übersättigt. Im Nachhinein können wir schmunzelnd konstatieren – alles Quatsch. 13 Teams waren letztendlich am Start und das reichte für diese schöne Regatta aus.

Zwei Neulinge nahmen das Abenteuer in Angriff, zum einen die „Saaledrachen“ (1.Platz) vom MBSV und das Team „Meine absoluten Favoriten vom Sportplatz“ (4.). Nach 2-jähriger Pause auch wieder dabei die „Salzstangen“ vom ESCO-Werk (3.) und nach langer Abstinenz (2008) auch das K – Team vom Autohaus Kaiser (9.).Die ersten Drei genannten und dazu die „SASPAddler“ von der Salzlandsparkasse bestimmten das Niveau dieser Regatta.

Das Org.-Team hielt am bewährten Wettkampfmodus fest, das heißt, gefahrene Zeiten spielten keine Rolle. Der Sieger wurde durch Vor-, Hoffnungs-, Viertel-, Halb- und Finalläufe ermittelt. Dieser Modus hält die Spannung den ganzen Tag hoch. Das liegt daran, weil in den Vor – und Hoffnungsläufen noch relativ große Leistungsunterschiede sichtbar werden, aber ab dem Viertelfinale sich die Spreu vom Weizen trennt. Wichtig – kein Team scheidet aus. In den Platzierungsrennen findet jedes Team dann einen Gegner in Augenhöhe, der möglicherweise schlagbar ist. Und darin liegt das Geheimnis für die Motivation. Zum Schluss spielt es keine Rolle mehr, ob ich das große Finale gewinne oder das Rennen um Platz 12. Sieg ist Sieg und die Emotionen kochen hoch. So oder ähnlich konnte man das Geschehen beobachten.

Bei der diesjährigen Regatta stimmte einfach alles. Das Wetter war angenehm und das lockte viele Zuschauer an die Saale. Diese und die rund 250 Teilnehmer sorgten für ein herrliches Fluidum vor dem Bootshaus. Auch die kulinarische Versorgung war dem Ansturm gewachsen. Das erfahrene Helferteam war gut aufgestellt und jeder machte eigenständig seinen Job.

Am Gelingen der Regatta hatte auch das Team der Eventagentur „Blue Water Riesa“ seinen Anteil. Die Steuerleute brachten ohne Ausnahme alle Drachenboote sicher ins Ziel. Den Kameraden von der Wasserwacht und dem THW blieb in diesem Jahr nur die Rolle der Statisten übrig. Für sie gab es nichts zu tun – gut so! Dafür wurden aber alle Teilnehmer ordentlich gefordert, denn vier Rennen im Schnitt hatte jeder zu absolvieren. Viele der insgesamt 22 Rennen der Regatta waren spannende Bord-an-Bord-Kämpfe.

Und das Beste kam dann zum Schluss. Das große Finale machte seinem Namen alle Ehre und war eine Klasse für sich. Die Salzstangen auf der Außenbahn, die SASPAddler in der Mitte und auf der Bahn 1 die Saaledrachen lagen bis 30m vor dem Ziel noch gleichauf. Erst dann konnten sich die Saaledrachen durch einen fulminanten Endspurt den Wanderpokal sichern.

Jürgen Kairies

Regattaergebnis 2019:

  1. Saaledrachen
  2. SASPaddler
  3. Salzstangen
  4. Meine absoluten Favoriten vom Sportplatz
  5. Kiezpiraten
  6. Ruderpiraten
  7. Quietscheenten
  8. Himmelfahrtsfreunde
  9. K – Team
  10. Stichlinge
  11. Hamster aus Bründel
  12. Lindentrolle
  13. Stadtdrachen & Friends

Der Vorstand des BRC bedankt sich ganz herzlich bei allen Helfern!